Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung How (Not) to fit in

 

 

 

Sonntag, 22. Mai, 14 Uhr 
Interaktive Familienführung


Offen, interaktiv und spielerisch werden die Inhalte der Ausstellung befragt und ausgewählte Werke genauer angeschaut. Altersgerecht werden Rollenbilder mit Humor aufgebrochen und Begrifflichkeiten aus dem queeren Kontext geklärt.

Weitere Termine: Sonntag, 26. Juni 14 Uhr

 

 

Dienstag, 24. Mai, 16  — 18 Uhr

Workshop der Regenbogen.Bildung.Stuttgart

 

Workshop zum Thema Vielfalt von Lebensweisen, sexueller Orientierung und Geschlecht sowie von Geschlechterrollen, Diskriminierung und Vorurteilen, geführt von geschulten queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Termine: Sonntag 29. Mai, 13 Uhr

 

 

Donnerstag, 2. Juni, 18 Uhr 
Aslı  Özdemir spricht mit Şeyda Kurt

 

Wie prägen die Erfahrungen der eigenen Mutter eine junge Frau? Welche Strukturen wurden vorgelebt und wie haben sie das eigenen Leben geprägt? In Anlehnung an ihre künstlerische Arbeit spricht die Künstlerin Aslı Özdemir mit der Autor:in und Journalist:in Şeyda Kurt über ihren Bestseller Radikale Zärtlichkeit  Warum Liebe politisch ist und die Wahrnehmung des Mutterseins aus der Perspektive einer Tochter.

 

 

Sonntag, 17. Juli, 16 Uhr 
artheartbar goes to Prom!

 

Zum Abschluss der Ausstellung feiern wir uns in unserer Vielfalt! Das Haus wird sich tanzend angeeignet und an der Bar wird sich offfen und unvoreingenommen austauscht. Komm so bunt wie du magst! Alle sind willkommen.

 

 

 

Weitere Veranstaltungen

 

 

 

Mittwoch, 18. Mai und Donnerstag, 19. Mai jeweils 10 – 18 Uhr

Workshop: Partizipative Skulpturen mit Künstler Leone Contini

 

Die Stadt Esslingen beteiligt sich am ÜBER:MORGEN Festival der KulturRegion Stuttgart mit einer von Kürbis- und Gurkenpflanzen umwucherten, begehbaren Installation des Künstlers Leone Contini auf der Festivalwiese im Merkelpark. Zusammen mit der Gruppe Umschichten aus Stuttgart wird die Rank-Skulptur errichtet, bei der jede helfende Hand willkommen ist! Zeitgleich werden auch die Pflanzen vorbereitet, die an der Skulptur entlang ranken werden.

Wer Lust hat gemeinsam im co-kreativen Austausch mit dem Künstler und Umschichten die Installation zu errichten, weitere Skulpturen zu bauen, sich einzubringen und mitzuwirken ist herzlich zum offenen Workshop an den beiden Tagen eingeladen.

Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr die Festivalwiese im Merkelpark. Für die bessere Planung bitten wir um eine Anmeldung per Mail an laura.becker@esslingen.de

 

 

 

Mittwoch, 18. Mai, ab 18 Uhr

Sundowner und Gärtnern im Stadtacker mit Künstler Leone Contini

 

Am Mittwoch Abend findet während des regulären Garten-Termins unseres Stadtackers ab 18 Uhr ein Get-Together mit dem Künstler statt und bietet Raum für Gespräche. Der Künstler freut sich über jeden Austausch über besonderes Saatgut mit Geschichten.

 

 

 

      

 

Freitag, 3. Juni, 15 - 21 Uhr

Eine Unterhaltung im Freien und Lisa Granada zu Besuch im Stadtacker

 

Eine Unterhaltung im Freien ist eine gemeinsam gelebte Utopie. Aus mitgebrachten Stoffstücken und textilen Überresten fertigt das Künstlerinnen Kollektiv (Marie David, Veronika Schneider, Julia Schmutz und Laura Becker) gemeinsam mit Besucher:innen eine überdimensionale Picknickdecke — als einen wachsenden Raum für Unterhaltungen, geteilte Erfahrungen und Ideen. Es bildet sich ein Raum für Austausch über die persönlichen Lebenswelten und über die gesellschaftliche Realität, in der sie sich verorten. Geschichten werden auseinander genommen und neu zusammengefügt. Die Picknickdecke wird dabei zum Träger, auf dem Geschichten, wie auch Anmerkungen und Fragen Stück für Stück miteinander reagieren und sich verbinden.

Eine Unterhaltung im Freien ist der Wunsch nach langfristig wachsenden Unterhaltungen.

 

Die Meisterschülerin Lisa Granada lädt im gleichen Zuge zu einer Cocina Comunitaria ein.

Wo verläuft die Grenze zwischen Intimität und Kollektivität?

Welchen Beitrag kann Kunst nach den ersten Jahren der Pandemie zur Rückgewinnung und Wiederentdeckung des Gemeinsamen leisten?

Gemeinsam werden mit der Künstlerin Arepas (Eine Art Maisbrötchen aus ihrer Heimat Kolumbien) vorbereitet und gegrillt. Kochen und Essen sind normalerweise intime Handlungen, die in einem privaten Kreis stattfinden. Hier wird beides zu einem kollektiven Erlebnis im öffentlichen Raum.

 

Alle sind herzlich eingeladen zu picknicken, sich auszutauschen, zu nähen, zu kochen und zu essen.

 

Der Interkulturelle Stadtacker für Gemeinschaft, Vielfalt und Kunst wird gefördert im Rahmen von »Weiterkommen!«

Zentrum für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg