Öffnungszeiten der Villa Merkel während des KulturRegion Festivals ÜBER:MORGEN

 

Während das Festival ÜBER:MORGEN der KulturRegion Stuttgart im Merkelpark stattfindet, ist unsere Ausstellung in der Villa Merkel an den Wochenenden eine Stunde länger für Sie geöffnet.

 

Die Öffnungszeiten der Villa Merkel vom 23. September – 16. Oktober 2022 sind wie folgt:

 

Freitag, 23. September, 11 – 22 Uhr

Dienstags 11–20 Uhr

Mittwoch bis Freitag 11–18 Uhr

Samstag und Sonntag 11–19 Uhr

 

 


7. August – 23. Oktober 2022

 

Barthélémy Toguo: Faith Can Move Mountains

 


Eröffnung: 7. August 2022, 11 Uhr


Barthélémy Toguo (* 1967) fokussiert in seiner künstlerischen Praxis hochaktuelle Fragen von Identität und gesellschaftlicher Zugehörigkeit, von Migration, Flucht, Vertreibung und von jenen Einschränkungen, die sich durch territoriale Grenzen und Hoheitspolitik ableiten. Vor dem Hintergrund seiner doppelten kamerunisch-französischen Staatsbürgerschaft nimmt er Perspektiven ein, die auch als Kritik an eurozentrischen Lesarten verstanden werden können. Seine Bedenken gelten den Ursachen vor allem ökologischer Verwerfungen und deren gesellschaftlichen Konsequenzen. Stichworte in diesem Zusammenhang sind: Trink- und Brauchwassermangel, Fehlentwicklungen in den Landwirtschaften, Auswirkungen der Klimaveränderung, Korruption, kriegerische Auseinandersetzungen oder mangelnde ökonomische Entwicklungsperspektiven.


In seinen Arbeiten — seien sie der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Performance oder Installation zuzurechnen — verbindet er die menschliche Wesenhaftigkeit mit Natur und reflektiert zugleich humanitäre Katastrophen. „Was mich leitet, ist eine sich ständig weiterentwickelnde Ästhetik, aber auch ein Sinn für Ethik, der einen Unterschied macht und meinen gesamten Ansatz strukturiert.“ (zit.: Homepage Galerie Lelong, Paris) Zu sehen sind eigens für die Esslinger Ausstellung geschaffene Werke, Remakes sowie adaptierte Installationen, die dem Erdgeschoss der Villa Merkel vorbehalten sind, denen im Obergeschoss ein retrospektiver Überblick zum Werk des Künstlers antwortet.



SWR2 Beitrag

Barthélémy Toguo – herausragender Künstler der afrikanischen Szene in der Villa Merkel Esslingen


Interkultureller Stadtacker für Vielfalt und Kunst


Der Stadtacker lädt zum gemeinsamen Gärtnern ein, zum Austauschen und Verweilen. Er wird zum Ankerpunkt von Parkliebhaber:innen und Kulturinteressierten, Plattform für Vorträge, Workshops und künstlerische Projekte. Jede:r kann für eine Saison eine Beet-Patenschaft übernehmen und dieses nach eigenen Vorstellungen gestalten. Nach Belieben kann auch einfach mitgegärtnert werden. Generell sollen im Stadtacker alte Sorten in Mischkultur angepflanzt und deren Saatgut vermehrt werden.

Der Gedanke ist, ein langfristiges Forschungsfeld für alle zu eröffnen und das Wissen über Anzucht und Anbau von Nutzpflanzen weiterzugeben. Speziell durch den Anbau alter Sorten möchten wir einen Beitrag zum Fortbestand vom Aussterben bedrohter Nutzpflanzen leisten und alle Interessierten für die Wichtigkeit dessen sensibilisieren.

 

 

Standort:

 

Vor dem Gärterhaus entsteht der Stadtacker mit historischem Bezug. Das Gewächshaus des Gebäudes wird für das Projekt zur Anzucht der Pflanzen wieder aktiviert und belebt. Ursprünglich baute hier die Familie Merkel im 19. Jahrhundert schon ihr Gemüse an.

 

 

Wegbeschreibung ab Haupteingang der Villa Merkel:

 

Links an der Villa entlang dem Weg folgen, am Bahnwärterhaus vorbei und dann immer der Nase nach geradeaus. Irgendwann kommt auf der rechten Seite des Weges ein altes Backsteinhäuschen – das ist das Gärtnerhaus und ihr seid fast angekommen. Das Gewächshaus befindet sich direkt neben dem Eingang des Gebäudes, der rechts um die Ecke herum ist.


Kommende Termine:

 

Sonntag, 25. September, 16 Uhr

Gartentag

 

Mittwoch, 28. September, 18:00 Uhr

Die essbare Stadt – eine Vision, die in anderen Städten schon gelebt wird: Wie können wir die Grünflächen, die uns zu Verfügung stehen, sinnvoll nutzen und wo können wir vom Wegesrand essen? Eine kulinarische Tour durch den Merkelpark.

 

Samstag, 1. und Sonntag, 2. Oktober, 14:00–18:00 Uhr

Workshoptage mit Leone Contini

Der Künstler der Rankskulptur im Merkelpark lädt zum Saatgut gewinnen und Austauschen ein. Die Geschichten hinter den vielfältigen Kürbis- und Gurkensorten warten auf euch!

 

So, 2. Oktober, 14:00 Uhr

Fermentieren alter Sorten: Mit Fermentation zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen! Im Stadtacker zeigt Laura Becker, wissenschaftliche Volontärin der Villa Merkel, welche von den angebauten alten Sorten sich am besten zum Fermentieren und Haltbarmachen eignen und auf was man dabei achten muss. Gerne eigene Gläser mitbringen.

 

Mi, 12. Oktober, 18:00 Uhr

Skulptur von übermorgen: An Kunst im öffentlichen Raum werden viele Ansprüche gestellt. Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit Johanna Knoop, Kunstvermittlerin der Villa Merkel, durch den Park entlang von Skulpturen, Installationen, Plastiken und dem Stadtacker wird gemeinsam der Kontext erarbeitet.

 

 

Newsletteranmeldung / Fragen: johanna.knoop(at)esslingen.de    laura.becker(at)esslingen.de

 

 

 

Gefördert im Rahmen von »Weiterkommen!«

 

 

Mit freundlicher Unterstützung des HofGut Sirnau

 


  


Im interkulturellen Stadtacker werden hauptsächlich alte Nuztpflanzen wachsen

seit Mai 2022

 

Tutto il mondo è paese – Die Welt ist ein Zuhause

 

Begehbare Rank-Skulptur im Merkelpark

von Leone Contini

 

 


Im Rahmen des Projekts „Interkultureller Stadtacker für Vielfalt und Kunst“ im Merkelpark und zugleich als Esslinger Beitrag zum diesjährigen Festival ÜBER:MORGEN der KulturRegion Stuttgart war der italienische Künstler Leone Contini vom 15. bis 20. Mai 2022 in Esslingen am Neckar zu Gast. Gemeinsam mit der Gruppe „Umschichten“ aus Stuttgart, dem Team der Villa Merkel und tatkräftigen Helfer:innen wurde in diesem Rahmen eine begehbare Rank-Skulptur für Kürbis- und Gurkenpflanzen im Merkelpark errichtet. Ein lebendiges Kunstwerk, das Früchte trägt. In die Rank-Skulptur für Kürbis- und Gurkenpflanzen sind auch heimische Nutzpflanzen, wie z. B. die Stangenbohne „Blauhilde“ integriert.

Das Saatgut stammt nicht von großen Konzernen, sondern von bäuerlichen Gemeinschaften, die ihre Samen selbst vermehren. Biodiversität und Nachhaltigkeit sind die großen Themen, die Contini am Herzen liegen.

 


Angesichts des Klimawandels wird vielen Bauern und Bäuerinnen, ob sesshaft oder nomadisch, der eigene Boden fremd. Continis Kunstaktionen greifen diese klimatischen und politischen Veränderungen auf und zeigen auf welche Synergien sich daraus ergeben: Denn wenn altes Wissen und neue Ideen zusammenkommen, wenn Samen um die Welt reisen und genetische Information zwischen Klimazonen ausgetauscht wird, wenn Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenkommen, dann kann Innovation entstehen, die wirklich nachhaltig ist.

Die Skulptur ist Teil des Festivals ÜBER:MORGEN der KulturRegion Stuttgart, das vom 23. September bis 16. Oktober 2022 stattfindet und dessen Festivalzentrum sich ebenfalls im Esslinger Merkelpark befinden wird. Bis zum Ende des Festivals wird Continis Werk auf der Wiese im Merkelpark stehen und überwuchert werden.

Das Projekt „Interkultureller Stadtacker für Vielfalt und Kunst“ wird gefördert im Rahmen von „Weiterkommen!“ des Zentrum für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg


Leone Contini, Tutto il mondo è paese – Die Welt ist ein Zuhause, Merkelpark EsslingenLeone Contini, Tutto il mondo è paese – Die Welt ist ein Zuhause, Merkelpark Esslingen

Seit Februar 2019

 

BELLE & APHRODITE

 

Augmented Reality

von Barbara Herold


In der App BELLE & APHRODITE für Smartphone oder Tablet wird eine begehbare audio-visuelle Metamorphose von virtuellen Pflanzen erfahrbar.

 

Die 3D-Pflanze BELLE erstreckt sich über den gesamten Merkelpark. Als interaktive Formenwolke führt sie die Besucher_innen anhand von Standort- und Bewegungsdaten zu einer virtuellen Rose in Zentrum des Parks.

APHRODITE ist für den Lichthof der Villa Merkel konzipiert. Die 3D-Installation entfaltet sich im wiederkehrenden audio-visuellen Loop zu einer Phalaenopsis, einer gängigen Orchideen-Zuchtpflanze. APHRODITE kann aus allen Perspektiven betrachtet werden und spielt mit der Erfahrung von Abstraktion, Größenverhältnissen, Nähe und Distanz in der Überlagerung von Simulationsraum und echtem Raum.


Barbara Herold (*1977) befasst sich mit der medialen Gestaltung von Realität. Sie untersucht Strukturen & Phänomene, die sich durch den Einfluss von Medientechnologie auf die Gesellschaft etabliert haben und entwickelt anhand gängiger Gestaltungspraktiken wie Computation und Algorithmen eigene Systeme. Ihre Arbeiten entstehen im Spannungsfeld von analoger und digitaler Technik.

 

BELLE & APHRODITE entstand im Auftrag der Villa Merkel als “Kunst im Freien 2018” für den Merkelpark der Stadt Esslingen. Konzept & Idee: Barbara Herold, Klangkomposition: Kim_Twiddle, Code: Frank Groh, Mastering/Concept für 3D-Audio Separation: Simon Kummer 

 

Download App BELLE - APHRODITE

App Store & Google Play Store


Barbara Herold BELLE & APHRODITE, Seit Februar 2019

Seit Mai 2014

 

Mobiler Garten

 

von Lois Weinberger


Der Mobile Garten des östereichischen Künstlers und Documenta-Teilnehmers Lois Weinberger ist vor dem Wintergarten der Villa Merkel eingerichtet und verbleibt dort auf längere Zeit. Er kontrastiert in seiner Wildheit den umgebenden Merkelpark, dessen gepflegte Anlage an englische Landschaftsgärten erinnert.

Ein geformtes Feld aus gelben, mit Substrat befüllten Kunststoffkübeln wird den freien Kräften der Natur überlassen. In spontaner Besiedlung greifen mit der Zeit Pionier- und Ruderalpflanzen Raum. Natur entfaltet sich entsprechend ihrer eigengesetzlichen Dynamik und in geradezu paradiesischer, da freier Weise. Ein Garten Eden hat sich etabliert. Mit den Jahren begann dieser natürliche Prozess einer Besiedlung umzuschlagen in eine Form des Vergehens:


Nach und nach bleichen die Kübel aus, zersetzen sich. Die Kunststoffpartikel vermengen sich mit dem Substrat und den Pflanzen und nach Dekaden sollten Niederschläge die Standfläche wohl wieder sauber gespült haben.

Der Garten ist eine essentielle Form der Auseinandersetzung mit Natur. Wir kennen Gartenanlagen, die auf Erträge zielen und gleichermaßen solche, die angelegt sind als Glück stiftende Orte der Kontemplation. Dem Paradies gegenüber stehen etwa der Nutzgarten, der barocke Lustgarten oder als eine Oase in der Stadt der Volksgarten – in Esslingen namentlich die Maille und der Merkelpark.


Lois Weinberger wässert den 'Mobilen Garten (2014)', Foto: Daniela WolfLois Weinberger, Mobiler Garten, 2014Lois Weinberger, Mobiler Garten, 2014 (Foto 2018)